Appelhülsen

  • Hans-Peter Boer: „[…] der kümmerlichsten Zukunft entgegen sehen müssen“ – oder von der Schwierigkeit, einen Schulmeister zu pensionieren, 37. Jg. 2012. S. 157.

  • Peter Ilisch: Grundlagen der Dorfentwicklung am Beispiel Appelhülsen. 5. Jg. 1980. S. 26.

  • Rudolf Lückmann: St.-Mariä-Himmelfahrt in Appelhülsen von 1032 bis 1823. 10. Jg. 1985. S. 13.

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Kirchengeschichte von Bösensell und Appelhülsen.  31. Jg. S. 5.

  • Dieter Potente und Christian Wermert: „Wir saßen im Keller zu zittern und zu beten.“ Tagebuch von Hildegard Möller geb. Siebeneck aus Appelhülsen vom 21. März bis 5. Mai 1945. 39. Jg. 2014. S.155.

Ascheberg

  • Martin Börnchen: Der Strontianitbergbau im Münsterland – Spurensuche in Ascheberg und Herbern. 30. Jg. 2005, S. 113.

  • Peter Ilisch: Die Einkünfte des Hauses Byink 1533. 12. Jg. 1987. S. 7.

  • Bernhard Schulze Pellengahr: Zwei münsterländische Schultenhöfe in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts: Schulte Steinhorst in Ascheberg und Schulte Aldrup in Greven, 42. Jg. 2017, S. 79.

  • Christian Schulze Pellengahr: Ein Inventar des Schultenhofes Steinhorst in Ascheberg von 1833. 23. Jg. 1998. S. 189.

  • Christian Schulze Pellengahr: Wenn wir gerufen werden, sind wir da – Biografische Notizen über MdB Hubert Schulze Pellengahr aus Ascheberg. 24. Jg. 1999. S. 85.

  • Christian Schulze Pellengahr: Aus der Geschichte des vormaligen fürstbischöflichen Schultenhofes Steinhorst bei Ascheberg. 30. Jg. 2005, S. 17.


Billerbeck

  • Christoph Dautermann: Neue Erkenntnisse zur Bebauung des Johannis-Kirchplatzes in Billerbeck. 9. Jg. 1984. S. 62.

  • Karlheinz Hagenbruch: Renovierung und Ausbau der Kolvenburg von 1953 bis 1975. 7. Jg. 1982. S. 79.

  • Peter Ilisch: Caspar Coermann (+ 1835): Die Verfassung der Stadt Billerbeck vor der Teilung des Münsterlandes (1803). 3. Jg. 1978, H. 2. S. 67.

  • Erwin Dickhoff: Das Lichtmutter-Amt an der St. Johanneskirche in Billerbeck. 32. Jg. S. 91.

  • Dagmar Drovs: Zechor – Erinnere dich! Die jüdischen Familien in Billerbeck von den Anfängen bis zur Shoa.  28. Jg. 2003. S. 105.

  • Dagmar Drovs: Zechor- Erinnere dich! Die jüdischen Familien in Billerbeck von den Anfängen bis zur Shoa - Die Familie des Siegfried Eichenwald. 29. Jg. 2004, S. 255.

  • Clemens Engling, Rolf Grewe, Johannes Pfeiffer und Walter Suwelack: ACADEMIA Billerbecensis. 39. Jg. 2014. S. 121.
  • Caroline Fischer: Ein Bahnhof für Billerbeck, 41. Jg. 2016, S. 113.
  • Peter Ilisch: Das bischöfliche Amt Billerbeck. 18. Jg. 1993. S. 7.

  • Peter Ilisch: Das Rathaus des Wigbolds Billerbeck. 5. Jg. 1980. S. 88.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung - Teil I. 21. Jg. 1996. S. 1.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung – Teil II. 22. Jg. 1997. S. 1.

  • Peter Ilisch: Die Ludgeruskapelle in Billerbeck, ein Bau von Peter Pictorius d. J. . 13. Jg. 1988. S. 55.

  • Peter Ilisch: Haus Hameren um 1500 - Untersuchungen zur Funktion als Gutsbetrieb. 7. Jg. 1982. S. 7.

  • Peter Ilisch: Untergegangene Adelssitze in den Kirchspielen Darup, Nottuln und Billerbeck - Beiträge zur Geschichte des Niederen Adels im Münsterland. 15. Jg. 1990. S. 55.

  • Peter Ilisch: Zum Erscheinungsbild münsterländischer Kirchhöfe vor 1800 - das Beispiel St. Johann zu Billerbeck. 4. Jg. 1979. S. 114.

  • Peter Ilisch: Tuschusen: Ein Ministerialgut und sein Zerfall. 1. Jg. 1976, H. 1. S. 20.

  • Peter Ilisch: Zur Geschichte des Ministerialsitzes Tuschusen bei Billerbeck . 12. Jg. 1987. S. 125.

  • Peter llisch: Diderek von Hameren - Amtmann des Bischofs von Münster (1370 - 1411). 2. Jg. 1977, H. 1. S. 79.

  • Peter llisch: Die Grundherrschaft des Hauses Hameren, Zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Zeit um 1500. 6. Jg. 1981. S. 48.

  • Peter Ilisch: Von der Kemenadenstedde im Wigbold Billerbeck zum Roten Herzen. Jg. 2001. S. 125.

  • Peter Ilisch: Das jüdische Leben im Wigbold Billerbeck. 32. Jg. S. 15.

  • Peter Ilisch: Die Sternburg in Wigbold Billerbeck. 33. Jg. S. 103.

  • Peter Ilisch: Die Vikarien zu Billerbeck. 28. Jg. 2003. S. 1.

  • Peter Ilisch: Pastoren zu Zeiten des Fürstbistums Münster – Billerbeck und Darup als Beispiele. 35. Jg. 2010, S. 41.

  • Peter Ilisch: Soldaten in und aus Billerbeck zu Zeiten des Fürst­bistums Münster, 36. Jg. 2011. S. 1. 

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Kirchengeschichte in Billerbeck. 40. Jg. S.  27.

  • Rotraud Ilisch: Familienanzeigen am Beispiel Billerbecks, 36. Jg. 2011. S. 37.

  • Fred Kaspar/Andreas Eiynck: Münsterstraße 25 - ein Bürgerhaus des 16. Jahrhunderts in Billerbeck . 8. Jg. 1983. S. 44.

  • Heinrich Kochs: Die Familien- und Hofesgeschichte Pieper: Eine Hofchronik aus dem Münsterland. 9. Jg. 1984. S. 105.

  • Heribert Lülf: Die Güterladestelle Bombeck oder der Traum vom eigenen Bahnhof. 14. Jg. 1989. S. 181.

  • Norbert Nagel: Die mittelniederdeutsche Bauinschrift an der Kapelle des Hauses Hameren bei Billerbeck aus dem Jahr 1493, 36. Jg. 2011. S. 177.

  • Frank Scheele: Abschied vom Milieu – Katholischer Sport in Billerbeck. 35. Jg. 2010, S. 135.

  • André Schnepper: Prozesse der Machtergreifung in einer katholischen Kleinstadt: Das Beispiel Billerbeck. Beiheft 2011, 136 S.

  • Paul B. Steffen: Pater Franz Vormann SVD (1868-1929) aus Billerbeck – Mitbegründer der katholischen Mission und Kirche in Neuguinea, 36. Jg. 2011. S. 105.Bernhard Westphal: ... da jeder Pfuscher Leinen zu verfertigen sich untersteht. - Zur Geschichte der Leinewebergilde zu Billerbeck. 24. Jg. 1999. S. 10.

  • Bernhard Westphal: Zur Geschichte der Gilden und Zünfte, insbesondere der Billerbecker Leineweber-, Schuhmacher- und Schneidergilde. 25. Jg. 2000. S. 137.

  • Bernhard Westphal: Zur Jurisdiktion im Alten Reich – Ein mehr als 100-jähriger Erbstreit um Lehen und Grundstück in Langenhorst, Billerbeck-Beerlage. 34. Jg. 2009, S. 17.


Bösensell

  • Hans-Peter Boer: Custos und Ludimagister zu Bösensell. 5. Jg. 1980. S. 73.

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Kirchengeschichte von Bösensell und Appelhülsen.  31. Jg. S. 5.


Buldern

  • Hans-Peter Boer: Zur frühen Schulgeschichte in Buldern. 13. Jg. 1988. S. 63.

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Geschichte des Hauses Buldern um 1600. 16. Jg. 1991. S. 13.

  • Peter Ilisch: Die Burg im Dorf Buldern. 20. Jg. 1995. S. 49.

  • Peter Ilisch: Ein untergegangener mittelalterlicher Adelssitz im Kirchspiel Buldern. 24. Jg. 1999. S. 21.

  • Peter Ilisch: Bausteine zur älteren Bulderner Kirchengeschichte. 35. Jg. 2010, S. 95.

  • Dieter Potente: Prosper Ludwig Devens (1872–1944) – ein preußischer Beamter und Offizier zwischen Kaiserreich und Diktatur. 39. Jg. 2014. S. 95.


Coesfeld

  • Diethard Aschoff: Coesfelder Juden im Mittelalter. 14. Jg. 1989. S. 7.

  • Diethard Aschoff: Vergebliche Ansiedlungsversuche von Juden in Coesfeld im 16. Jahrhundert. 9. Jg. 1984. S. 46.

  • Hans-Peter Boer: Umbaupläne für das Walkenbrückentor zu Coesfeld aus dem Jahre 1810. 4. Jg. 1979. S. 107.

  • Norbert Damberg: Buchdruck und Buchbinderei in Coesfeld von 1685 bis 1945. 23. Jg. 1998. S. 83.

  • Norbert Damberg: Das „C", der Ochse und rot-gold Formen öffentlicher Repräsentation in Coesfeld zwischen 1930 und 1984. 31. Jg. S. 181.

  • Norbert Damberg: Die ersten Jahre der evangelischen Kirchengemeinde Coesfeld (1803–1827) aus zeitgenössischer Sicht, 38. Jg. 2013, S. 45.

  • Norbert Damberg: Überhaupt läßt sich ein Wasserbau niemals sehr genau bestimmen. Die Coesfelder Lohmühle zwischen 1610 und 1833, 42. Jg. 2017, S. 47.

  • Erwin Dickhoff: Die Bürgermeister der Stadt Coesfeld von 1803-1946. 16. Jg. 1991. S. 147.

  • Erwin Dickhoff: Die Ehrenbürger der Stadt Coesfeld. 17. Jg. 1992. S. 95.

  • Erwin Dickhoff: Die Amtmänner, Bürgermeister und Gemeindedirektoren des Kirchspiels Coesfeld von 1837 bis zur Eingemeindung in die Stadt Coesfeld im Jahre 1969. 14. Jg. 1989. S. 135.

  • Erwin Dickhoff: Streik und Aussperrung der Coesfelder Textilarbeiter im Jahre 1902. 20. Jg. 1995. S. 155.

  • Erwin Dickhoff: Anmerkungen zur Familie Vagedes aus Coesfeld. 22. Jg. 1997. S. 185.

  • Erwin Dickhoff: Wilhelm Peltzer - Ein Coesfelder Unternehmer, Kommunalpolitiker und Demokrat. 23. Jg. 1998. S. 13.

  • Erwin Dickhoff: Bäuerliche Inventare unserer engeren münsterländischen Heimat - Zwei untergegangene Lehngüter in der Feldmark Coesfeld. 25. Jg. 2000. S. 55.

  • Erwin Dickhoff: Die Ridderinghove. Ein Lehngut in der Bauerschaft Gaupel des ehem. Kirchspiels Coesfeld. 26. Jg. 2001. S. 57.

  • Erwin Dickhoff: Eine reformierte Predigt und Beisetzung in der St.- Jakobikirche zu Coesfeld.  28. Jg. 2003. S. 27.

  • Erwin Dickhoff: Schützenfeste unterm Hakenkreuz. 29. Jg. 2004, S. 227.

  • Erwin Dickhoff: Coesfeld in bewegter Zeit – Maßnahmen zur Abwehr sozialrevolutionärer Umtriebe im Jahre 1848. 30. Jg. 2005, S. 13.

  • Erwin Dickhoff: Die Erhebung des Thurn- und Taxis'sehen Reichspostmeisters Hermann Ignatz Ham(m) in den erblichen Adelsstand. 31. Jg. S. 85. 

  • Erwin Dickhoff: Dr. rer. pol. Josef Roters - Ein Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.  33. Jg. S. 141.

  •  Erwin Dickhoff †: Die Rhebrügge – ein adeliges Freigut und seine Besitzer im ehemaligen Kirchspiel Coesfeld. 39. Jg. 2014. S. 1.

  • Andreas Eiynck: Das Leprosenhaus an der Klinke und die Leprosenbruderschaft vom Heiligen Kreuz in Coesfeld. 18. Jg. 1993. S. 79.

  • Andreas Eiynck: Mittelalterliche Bauinschriften in Coesfeld - verzeichnet von J. H. Nünning. 13. Jg. 1988. S. 133.

  • Andreas Eiynck: Spätmittelalterliche Backsteinspeicher im Kirchspiel Coesfeld. 10. Jg. 1985. S. 39.

  • Werner Frese: Die Überlieferung der Häuser Loburg und Patzlar mit Besenborg im Archiv Diepenbrock. 30. Jg. 2005, S. 133.

  • Kurt Fischer: Die Einrichtung der Ludgerusburg zu Coesfeld 1688-1708. 2. Jg. 1977, H. 2. S. 92.

  • Kurt Fischer: Die Münzprägung der Stadt Coesfeld. 4. Jg. 1979. S. 26.

  • Kurt Fischer: Rechtswesen der Stadt Coesfeld. 1. Jg. 1976, H. 2. S. 41.

  • Ludwig Frohne: Ein neuentdeckter Stadtgrundriß von Coesfeld. 3. Jg. 1978, H. 1. S. 12.

  • Dagmar Gielisch: Die "Sonntags-Schule für Handwerks-Lehrlinge und Gesellen" 1838 in Coesfeld. 9. Jg. 1984. S. 93.

  • Anne Grütters: Ein Häuserregister der Stadt Coesfeld 1782, 42. Jg. 2017, S. 215.
  • Karlheinz Hagenbruch: Der Lebensabend jugoslawischer Generäle auf Schloss Varlar, 1948-1970. 31. Jg. S. 135.

  • Karlheinz Hagenbruch: Von Berlin nach Coesfeld – Pfarrdechant Josef Ruland von St. Lamberti in Coesfeld und seine Ansprache als Kaplan von St. Hedwig in Berlin bei der Ehrung der Märzgefallenen auf dem Gendarmenmarkt 1848, 36. Jg. 2011. S. 181.Wulf Holtmann: Beschreibung der Coesfelder Kupfermünze. 4. Jg. 1979. S. 51.

  • Wulf Holtmann: Die Münzen, Marken, Plomben und Gewichte vom Coesfelder Markt. 5. Jg. 1980. S. 13.

  • Ludger Horstkötter: Leonhard Goffinö schrieb in Coesfeld seine Handpostille. 5. Jg. 1980. S. 39.

  • Peter Ilisch: Altarreliquien aus dem aufgehobenen Kloster Annenthal in Coesfeld. 5. Jg. 1980. S. 7.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung  – Teil I. 21. Jg. 1996. S. 1.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung – Teil II. 22. Jg. 1997. S. 1.

  • Peter Ilisch: Zu den Tuchplomben vom Coesfelder Marktplatz. 7. Jg. 1982. S. 93.

  • Peter Ilisch: Zur Coesfelder Münzprägung nach dem Dreißigjährigen Krieg. 9. Jg. 1984. S. 61.

  • Peter Ilisch: Die mittelalterliche Siedlungsschicht in der Bauerschaft Gaupel, Kirchspiel Coesfeld. 27. Jg. 2002. S. 27

  • Peter Ilisch:Die mittelalterliche Siedlungsschicht der Coesfelder Bauerschaft Stockum. 29. Jg. 2004, S. 1.

  • Peter Ilisch: Zwei Historienmaler des Barock in Coesfeld. 30. Jg. 2005, S. 185.

  • Peter Ilisch: Die Frühzeit der Bauerschaft Harle, 37. Jg. 2012. S. 1.

  • Ilisch, Peter: Die Wandmachergilde in Coesfeld in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, 42. Jg. 2017, S. 71.

  • Peter Ilisch: Coesfelder Neubürger 1766 bis 1808, 38 Jg. 2013, S. 15.
  • Peter Ilisch: Coesfeld als Töpfereistandort, 38. Jg. 2013, S. 275.
  • Karl-Heinz Kirchhoff: Zur Geschichte des Köbbinghofes bei Coesfeld. 2. Jg. 1977, H. 1. S. 70.

  • Norbert Nagel: Zwei Inventare der St. Jakobi-Kirche in Coesfeld aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Mit einem Nachtrag zum 'Handschriftencensus Westfalen'. 31. Jg. S. 29.

  • Norbert Nagel: Franz Darpe (1842-1911) – Forschungen und Forschungsperspektiven zu Leben und Werk des Gymnasialdirektors, Landeshistorikers und Verbandsfunktionärs. Eine Bestandsaufnahme, 36. Jg. 2011. S. 61.

  • Michael Pieper: Drei Leiterinnen der Staatlichen Aufbauschule (Heriburg-Gymnasium) in Coesfeld und ihr Widerstand im Dritten Reich. 30. Jg. 2005, S. 93.

  • Klaus-Dieter Rabe: Besitzgeschichte des Dolches des Kort Kamphuis. 17. Jg. 1992. S. 7.

  • Willy Schmitz: Die Grabstätte des Landrates August von Bönninghausen (+ 1904). 7. Jg. 1982. S. 71.

  • Ursula Schnorbus: Bericht des Pfarrers Wigger über das kirchliche Leben in Coesfeld während der NS-Zeit. 19. Jg. 1994. S. 137.

  • Christian Schulze Pellengahr: Das Stabs- und Fernmeldebataillon 110 zu Coesfeld (1957–2002) – Ein Beitrag zur jüngsten Geschichte der Garnison Coesfeld, Teil 1. 27. Jg. 2002. S. 189.

  • Christian Schulze Pellengahr: Das Stabs- und Fernmeldebataillon 110 zu Coesfeld (1957-2002) - Ein Beitrag zur jüngsten Geschichte der Garnison Coesfeld, Teil 2. 29, Jg. 2004, S.  239.

  • Ludger Tewes: Coesfeld - Vom Stadtbund zum Landfrieden. 11. Jg. 1986. S. 13.

  • Sarah Thieme:  Das katholische Milieu  und der Kriegstod. Sinnstiftungen, gemeindliche Trauerpraxis  und kollektive Memoria  in Münster und Coesfeld  1939 bis 1945, 38. Jg, 2011, Beiheft 2011. 140 S.

  • Hans Jürgen Warneke: Aus der Geschichte des Schulzenhofes Hillert in Coesfeld-Stevede im 16. und 17. Jahrhundert. 10. Jg. 1985. S. 69.

  • Hans-Joachim Westendorft: Eine alte Handschrift aus dem Schwesternhaus Marienbrink zu Coesfeld. 6. Jg. 1981. S. 44.

  • Manfred Wolf: Gymnasialunterricht in Coesfeld 1946–1953 – Erinnerungen, 38. Jg. 2013, S. 279.

Darfeld

  • Hans-Peter Boer: Pfarrer Wiedenbrücks "Verordnung für die Darfeldische Pfarrschule" vom Jahre 1779. Ein Beitrag zur münsterländischen Schulgeschichte im Zeitalter der Aufklärung. 11. Jg. 1986. S. 69.

  • Peter Ilisch: Die Darfelder Kirche, eine Marienkirche, 36. Jg. 2011. S. 175.

  • Ilisch, Peter: Dörfliche Kaufhändler der frühen Neuzeit in Darfeld, 42. Jg. 2017, S. 1.
  • Wilhelm Knoll: Zur Geschichte der Darfelder Trappistenklöster. 7. Jg. 1982. S. 54.

  • Christian Pellengahr: Der Justizrat und Öconom Franz Schulte Höping zu Höpingen bei Darfeld - Verfasser der Schrift "Die Ziegel und ihre Verarbeitung" 1834. 18. Jg. 1993. S. 139.

  • Hermann Sökeland: Ein Köttersohn als Dorfschulmeister - Szenen aus dem Darfelder Schulleben um 1800. 4. Jg. 1979. S. 98.

  • Werner Ueffing: Der Taufstein zu Darfeld. Zur Entwicklung des Dämonenbildes im 13. Jahrhundert. 6. Jg. 1981. S. 31.


Darup

  • Ansgar Drees: Das Daruper Kreuz und seine Verehrung. 3. Jg. 1978, H. 1. S. 46.

  • Hugo Frieling: Prozessionen im Kirchspiel Darup - Ein Beitrag zur Kulturgeschichte. 13. Jg. 1988. S. 111.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung - Teil I. 21. Jg. 1996. S. 1.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung – Teil II. 22. Jg. 1997. S. 1:

  • Peter Ilisch: Untergegangene Adelssitze in den Kirchspielen Darup, Nottuln und Billerbeck - Beiträge zur Geschichte des Niederen Adels im Münsterland. 15. Jg. 1990. S. 55.

  • Peter Ilisch: Die Bauernhöfe des Kirchspiels Darup in Mittelalter und früher Neuzeit. 23. Jg. 1998. S. 1:

  • Peter Ilisch: Pastoren zu Zeiten des Fürstbistums Münster – Billerbeck und Darup als Beispiele. 35. Jg. 2010, S. 41.

  • Bernhard Schulze Pellengahr: Die Niederlassung der Heiligenstädter Schulschwestern in Darup (1920 – 1980) 26. Jg. 2001. S. 99.

  • Christian Pellengahr: Das Leben und Wirken des Pfarrers und Definitors Dr. August Bröckelmann in Darup. 20. Jg. 1995. S. 133.

  • Christian Pellengahr: Die Glocken von St. Fabian und Sebastian zu Darup. 18. Jg. 1993. S. 147.

  • Christian Schulze Pellengahr: Das adelige Haus Darup zu Darup - ein Überblick über seine heutige Anlage sowie seine jüngere Geschichte.  25. Jg. 2000. S. 183.

  • Christian Schulze Pellengahr und Jan Hendrik Stens: Zwei mittelalterliche Glocken in Darup. 29. Jg. 2004, S. 63.

  • Christian Schulze Pellengahr: Das mittelalterliche Kentauren-Aquamanile aus der Daruper Pfarrkirche.         33. Jg. S. 109.

  • Christian Schulze Pellengahr: Der Direktor des Bauamtes des Westfälischen Bauernvereins Albert Josef Löfken (1855-1932) – Nachtrag und Berichtigung zur Baugeschichte des adeligen Hauses Darup zu Darup. 35. Jg. 2010, S. 209.

  • Wolfgang Wutzler: "Hier sind keine jüdischen Friedhöfe mehr", Darup Köttling 18. 17. Jg. 1992. S. 115.


Davensberg

  • Peter Ilisch: Die Einkünfte des Hauses Davensberg um 1530. 11. Jg. 1986. S. 39.

  • Géza Jázai: Der Bürensche Epitaphaltar der Katholischen Pfarrkirche St. Anna zu Davensberg im Lichte neuentdeckter Rekonstruktionsentwürfe. 11. Jg. 1986. S. 53.


Dülmen

  • Diethardt Aschoff: Eine jüdische Hochzeit in Dülmen im Jahre 1580 und ihre Folgen.  28. Jg. 2003. S. 31

  • Diethard Aschoff: [...] das Allerheiligste begaffen – Judenwohnungen an Prozessionswegen in Dülmen im Alten Reich. 35. Jg. 2010, S. 1.

  • Wulf Holtmann: Altfunde vom Dülmener Markt. 14. Jg. 1989. S. 25.

  •  Jürgen Gaffrey: Archäologische Spurensuche – Die Ausgrabungen am Kapellenweg in Dülmen. 40. Jg. S. 1.

  •  Reinhold Hülsewiesche: Politik und Kunst – ein manchmal schwieriges Verhältnis am Beispiel einer Episode aus der Vergangenheit des Richard von Weizsäcker Berufskollegs in Dülmen. 41. Jg. 2016, S. 269.

  • Peter Ilisch: Die Grundherrschaft des Amtes Dülmen. 4. Jg. 1979. S. 72.

  • Peter Ilisch: Die Zehnten des Tegethofes Meinhövel. Ein Nachtrag zur Grundherrschaft des Amtes Dülmen. 8. Jg. 1983. S. 163.

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Geschichte Dülmens im Mittelalter. 34. Jg. 2009, S.  7.

  • Jochen-Christoph Kaiser: Neue Quellen zur Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Dülmen. 7. Jg. 1982. S. 56.

  • Hermann Möllers: Tatort Dülmen - Bürgerliche Selbstbehauptung im 30jährigen Krieg. 22. Jg. 1997. S. 113.

  • Andrea Peine und Theo Schwedmann: „Von allem etwas ...“  – Zeitzeugin und Zweitzeugen erinnern und erzählen. 40. Jg. S. 187.

  • Stefan Sudmann: Vor 100 Jahren: Wer will Bürgermeister werden? Ein Blick in die Bewerbungen zu Dülmens Bürgermeisterwahl 1912, 36. Jg. 2011. S. 121.

  • Stefan Sudmann: Gebühren und Gesundheit: Finanzielle Aspekte der Pockenimpfungen in Dülmen von 1820, 37. Jg. 2012. S. 59.

  • Stefan Sudmann: Ärger im Vereinsvorstand: Ein Blick in die Unterlagen des Dülmener Musikvereins 1950/51 – oder: Was nicht in der Chronik steht, 38. Jg. 2013, S. 247.

  • Stefan Sudmann: Von den Querelen eines Archivars – Zum 60. Todestag des ersten Dülmener Stadtarchivars August Hölscher (†1953), 38. Jg. 2013, S. 253.

  • Stefan Sudmann: Ein Stierkampf in Merfeld 1969. 39. Jg. 2014.S. 203.

  • Stefan Sudmann: Berufe in Dülmen zur französischen Zeit (1812). 40. Jg. S. 143.

  • Stefan Sudmann: Frohe Stunden für die Alten“ – Vor 50 Jahren: Der erste städtische ‘Alte-Leute-Nachmittag’ in Dülmen 1965. 40. Jg. S. 179.

  • Stefan Sudmann: Dülmen oder Coesfeld? Grabmal oder Geburtshaus? – Die Gründung des Anna-Katharina-Emmerick-Vereins 1966 und die langjährige Opposition aus der Dülmener Kommunalpolitik, 41. Jg. 2016, S. 275.

  • Stefan Sudmann: Die Unterbringung, Beschulung und Ausbildung ‘taubstummer’ Kinder aus Dülmen bis 1912 , 41. Jg. 2016, S.193.

  • Stefan Sudmann: Die Parkanlagen des Herzogs von Croÿ als Dülmener Politikum im 20. Jahrhundert, 42. Jg. 2017, S. 151.

  •  

    Stefan Sudmann: Ein Rheinländer in Dülmen: Bernd Heimes (1901–1967), Sparkassenleiter, ‘Karteigenosse’ und Stadtdirektor, 42. Jg. 2017, S. 179.

  •  

    Stefan Sudmann: Verbrechen und Vergehen im Amt Rorup: Eine Liste der Jahre 1882 bis 1891, 42. Jg. 2017, S. 183.

  • Bernhard Westphal: Die Erlaubnis zur Errichtung einer zweiten Apotheke in Dülmen (1761) - ein Grundsatzkonflikt zwischen
    Fürstbischof und Domkapitel. 29. Jg. 2004, S. 89.


Havixbeck

  • Hans-Heinrich Badengoth: Mühle des Hauses Stapel nach 60 Jahren wieder mit Wasserrad. 32. Jg. S. 261.

  • Hans-Peter Boer: "... nur schulmäßig geschlagen!" Ein Havixbecker Schulstreit 1719-1722. 4. Jg. 1979. S. 82.

  • Friedhelm Brockhausen: Chronik der Gemeinde Havixbeck 1830 – 1845. 8. Jg. 1983. S. 134.

  • Joachim Eichler: Die Ordnung der Baumberger-Steinmetz-Gilde von 1688. 23. Jg. 1998. S. 99.

  • Joachim Eichler: Kreuzwegreliefs in Havixbeck. 31. Jg. S. 195.

  • Horst Conrad: "Et likt gans akkrot ..." Die Familie von Droste-Hülshoff in frühen Fotos. 11. Jg. 1986. S. 81.

  • Horst Conrad: "Uns hier in Rüschhaus geht es auch gut ..." Drei Briefe der Mutter der Droste. 10. Jg. 1985. S. 153.

  • Erwin Dickhoff: Ricbrachtinc - Ribbertinck – Ribbert. Zur Geschichte eines münsterländischen Hofes und seiner Familien. 21. Jg. 1996. S. 79

  • Peter Ilisch: Zu den Anfängen des Dorfes Havixbeck. 30. Jg. 2005, S. 1.

  • Friedhelm Brockhausen: Die Kriegergedächtniskapelle in Havixbeck. 39. Jg. 2014. S. 209.

Herbern 

  • Martin Börnchen: Der Strontianitbergbau im Münsterland – Spurensuche in Ascheberg und Herbern. 30. Jg. 2005, S. 113.

  • Josef Drees: Aspekte der Siedlungsgeschichte des Dorfes Herbern. 14. Jg. 1989. S. 33.

  • Josef Drees: Das Armenhaus in Herbern - Eine Stiftung von 300jähriger Dauer. 6. Jg. 1981. S. 83.

  • Josef Drees: Der Sudhof in Herbern - mit Anmerkungen zur Dorfgeschichte. 16. Jg. 1991. S. 123.

  • Josef Drees: Die Küsterei in Herbem. 18. Jg. 1993. S. 115.

  • Josef Drees: Die Orgelbauer- und Organistenfamilien Heilmann in Herbern. 5. Jg. 1980. S. 49.

  • Josef Drees: Die sogenannten "Neuen Häuser" bei Schloß Westerwinkel, mit geschichtlichen Anmerkungen über Lebensverhältnisse und Umwelt einer Gruppe von Schloßbediensteten. 12. Jg. 1987. S. 11.

  • Josef Drees: Geschichte der Herberner Schule bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. 8. Jg. 1983. S. 54.

  • Josef Kemming und Egon Zimmermann: Zur Geschichte der Glocken von St. Benedikt in Herbern, 38. Jg. 2013, S. 57.

  • Franz-Josef Schulte Althoff: Herberns Weg vom Kirchspiel zur Amtsgemeinde. 34. Jg. 2009, S. 99. 

  • Josef Kemming und Egon Zimmermann: Die Geschichte der Vikarie St. Josef in Herbern. 39. Jg. 2014. S. 79.

Hohenholte

  • Anna-Therese Grabkowsky: Zur Baugeschichte des Stifts Hohenholte. 14. Jg. 1989. S. 95.


Holtwick

  • Dorothea Roters: Der Status Animarum des Jahres 1749 von Holtwick. 19. Jg. 1994. S. 35.

  • Karlheinz Hagenbruch: Der Lebensabend jugoslawischer Generäle auf Schloss Varlar, 1948-1970. 31. Jg. S. 135.


Lette

  • Gerd Dethlefs: Zur Geschichte des Hauses Lette im 17. und 18. Jahrhundert. 17. Jg. 1992. S. 23.

  • Gerd Lachenicht: Das Hesselsche Armenhaus in Lette. 20. Jg. 1995. S. 103.

  • Ingeborg Höting: Das denkmalgeschützte Barackenlager in Lette und seine wechselvolle Geschichte von 1933 bis 1960, 38. Jg. 2013, S. 95.

  • Heinz Lammers: Das Dorf Lette erhält Bahnanschluß. 14. Jg. 1989. S. 151.

  • Heinz Lammers: Der Letter Eremit Johannes von Merveldt. 17. Jg. 1992. S. 71.

  • Heinz Lammers: Die Bauerschaftsschule Herteler in Lette. 19. Jg. 1994. S. 119.

  • Heinz Lammers: Die Gründung einer Postagentur in Lette 1877. 20. Jg. 1995. S. 123.

  • Heinz Lammers: Ein Hof der Abtei Werden/Ruhr in Lette. 18. Jg. 1993. S. 65.

  • Heinz Lammers: Lettes ältestes Kunstwerk. 16. Jg. 1991. S. 7.

  • Heinz Lammers: Haus- und Grundbesitz der Familie von Merveldt in Lette um 1600 und dessen Vorgeschichte. 26. Jg. 2001. S. 21.

  • Heinz Lammers: Das Merveldtsche, auch Lettesche Armenhaus. 27. Jg. 2002. S.  75

  • Heinz Lammers: Ein traditioneller Höfeverkauf 1699 in Lette. 27. Jg. 2002. S. 131


Lüdinghausen

  • Tanja Bessler-Worbs: [...] denn es ist ein weiblicher Beruf, kein handwerklicher – die Ausbildung und Tätigkeit von Schneiderinnen im 19. und 20. Jahrhundert. 35. Jg. 2010, S. 111.

  • Hans-Peter Boer und Wilhelm Schöneberg: Josef Funkes Lüdinghauser Chronik 1802-1823. 3. Jg. 1978, H. 1. S. 16.

  • Peter Ilisch: Das Felicitaspatrozinium in Lüdinghausen - Anmerkungen zur Felicitastranslation 839. 10. Jg. 1985. S. 7.

  • Peter Ilisch: Ein Lagerbuch der Burg Wolfsberg (Lüdinghausen) von etwa 1538. 17. Jg. 1992. S. 13.

  • Peter Ilisch: Die Einnahmen des Hauses Vischering als Grundherren im 16. und 17. Jahrhundert, 33. Jg. 2013, S. 1.
  • Peter Ilisch: Die Burg Lüdinghausen in der Münsterischen Stiftsfehde und das Dingtal - eine Art der Kriegführung. 32. Jg. S. 1.

  • Heinz-K. Junk: Aspekte der Lüdinghauser Geschichte. 19. Jg. 1994. S. 17.

  • Heinz-K. Junk: Die Einführung der Revidierten Städteordnung in Lüdinghausen im Jahre 1837. 13. Jg. 1988. S. 67.

  • Michael Kertelge: [...] die Judenfrage müsste mit Gewalt gelöst werden [...] – Die Ereignisse der Reichspogromnacht in Lüdinghausen am 8. und 9. November 1938. 34. Jg. 2009, S. 143.

  • Michael Kertelge: Sonderzug nach Riga. Zum 70. Jahrestag der ersten Deportation von Juden aus dem Kreis Lüdinghausen nach Riga, 36. Jg. 2011. S. 141.

  •  Michael Kertelge: Die sanitätspolizeiliche Schließung des jüdischen Friedhofs in Lüdinghausen 1939 und die Exhumierung und Umbettung von 16 Leichen in ein Massengrab in Dortmund-Hörde 1942, 38. Jg. 2013, S. 67.

  • Michael Kertelge: Zwischen Ausplünderung und versuchter Wiedergutmachung. Ausgewählte jüdische Lüdinghauser Familien im Spiegel neuer Devisen-, Finanz- und Wiedergutmachungsakten 1933–1990, 41. Jg. 2016, S. 203.
  • Gerd Krüger: Antisemitische Übergriffe 1923 Schändung des jüdischen Friedhofs 1928: Überlegungen zu zwei vergessenen Ereignissen der jüngeren Lüdinghauser Stadtgeschichte. 31. Jg. S. 105. 

  • Norbert Nagel: transposite et in vulgare nostrum de latino traducta. Wintherus Scheffer aus Aschaffenburg: Ein gebürtiger Hochdeutscher übersetzt um 1500 die lateinsprachige Stadtrechtsverleihung für  Lüdinghausen aus dem Jahr 1309 in Mittelniederdeutsche. 33. Jg. S. 43.

  • Mark Mersiowsky: Spätmittelalterliches Leben auf einer westfälischen Wasserburg: Burg Lüdinghausen 1450/1451. 18. Jg. 1993. S. 25.

  • Werner Sarholz: Die Ternminei der Dortmunder Dominikaner in Lüdinghausen. 13. Jg. 1988. S. 17.

  • Christine Schedensack: Handwerksbetriebe in der Stadt Lüdinghausen (1840-1891). 29. Jg. 2004, S.103.

  • Liane Schmitz: Zur Erhöhung der Bedeutsamkeit eines christlichen Hochfestes – Zur Stiftung des 40-stündigen Gebets in Lüdinghausen, 42. Jg. 2017, S. 203.

  • Liane Schmitz: Gesucht: ein würdiger Empfänger für das Ehrengeschenk – Ein kleiner Blick auf die Lüdinghauser Gesellschaft während des Ersten Weltkriegs.......... , 42. Jg. 2017, S. 207.

  • Torsten Schottke: Zwischen Rechtswahrung und Normdurchsetzung - Zur Funktion archidiakonaler Sendgerichtstätigkeit im Kirchspiel Lüdinghausen. 23. Jg. 1998. S. 55

  • Franz-Josef Schulte-Althoff: Lüdinghausen in der Revolution von 1918/19, 37. Jg. 2012. S. 65.

  • Franz-Josef Schulte Althoff: [...] dagegen dürfte recht viel und das meiste zu erwarten sein von landwirt­schaftlichen Vereinen [...]. Die Gründung des Landwirtschaftlichen Kreisvereins von Lüdinghausen, 41. Jg. 2016, S. 71.

  • Karl Heinz Schwarze: Setzt Landrat von Wedel Gewalt gegen seine Bürger ein? Ein Beispiel aus dem Kulturkampf - Lüdinghausen 1875. 33. Jg. S. 123.

  • Dirk Strohmann: Vor allem mußte dem herrschenden Zugwinde abgeholfen werden. Planungs- und Baugeschichte der Portalvorhalle der St.-Felizitas-Kirche in Lüdinghausen. 26. Jg. 2001. S. 73.

  • Ilona Tobüren-Bots: Der Schinder im Scharperott Zum Abdeckerwesen in Lüdinghausen während domkapitularischer Zeit. 20. Jg. 1995. S. 63.

  • Ilona Tobüren-Bots: Jemand, der zum dritten Mal gestohlen hat, soll darum mit dem Strang vom Leben zum Tod gestraft werden. Auf den Spuren der "Carolina" in einem Prozeß gegen zwei Diebe vor dem Lüdinghauser Criminalgericht im Jahre 1629. 21. Jg. 1996. S. 27.

  • Ilona Tobüren-Bots: Aus einem berüchtigtem Geschlecht geboren – Zwei Lüdinghauser Hexenprozesse und deren Spätfolgen. 22. Jg. 1997. S. 57.

  • Ilona Tobüren-Bots: Man soll im Amte Lüdinghausen curam und inspectionem haben - Zur Verwaltung des domkapitularischen Amtes Lüdinghausen im 16. und 17. Jh..  25. Jg. 2000. S. 67.


Merfeld

  • Heinz Lammers: Der Galgen in Merfeld. 26. Jg. 2001. S. 53.


Nordkirchen

  • Dieter Allkämper: Vor- und frühgeschichtliche Funde und Bodendenkmäler in Nordkirchen. 9. Jg. 1984. S. 7.

  • Peter Ilisch: Zur Geschichte des Hauses Meinhövel im Kirchspiel Nordkirchen. 27. Jg. 2002. S. 1.

  • Hildegard Schlutius: Damast, Samt und Seide im 16. Jahrhundert - die Kleidung der Junffer Johanna v. Büren, Gemahlin des Erbmarschalls Gerd v. Morrien. 21. Jg. 1996. S. 61.

  • Hildegard Schlutius: Die Kleidung der Junffer Johanna v. Büren. 22. Jg. 1997. S. 191.

  • Hildegard Schlutius: In dießem Kemmerken etzliche Boicher fürhanden.... Die Bibliothek der Familie von Morrien, im besonderen der Buchbesitz der Frau Johanna. 22. Jg. 1997. S. 85.

  • Hildegard Schlutius: Wo der Kaiser zu Fuß hingeht ... Neuere Erkenntnisse über Heimblichkeiten im Westfälischen Versailles. 23. Jg. 1998. S. 183.

  • Hildegard Schlutius: Vorindustrielle Armut – Lebensverhältnisse der Unterschicht in Nordkirchen. 27. Jg. 2002. S. 137.

  • Hildegard Schlutius: Die Entstehung der Burg Meinhövel um 1500?. 27. Jg. 2002. S. 209.

  • Hildegard Schlutius: Gold und Silber, Samt und Seide. Die vornehme Kleidung eines hohen Adeligen in der Barockzeit. 31. Jg. S. 73.

  • Hildegard Schlutius: Die Ringwälle in Meinhövel, Gemeinde Nordkirchen, 38. Jg. 2013, S. 267.
  • Peter Theißen: Ichterloh - Der Anfang vom Ende. 13. Jg. 1988. S. 21.

  • Lutz Volmer: Bautätigkeit im Dorf Nordkirchen, in Ascheberg und Südkirchen zur Zeit von Graf Ferdinand von Plettenberg (1712-1737). 34. Jg. 2009, S. 65.


Nottuln

  • Hans-Peter Boer: ... dann gaihst du met nao'n Tilling! Sommerliche Festtage aus alter Wurzel im Stifte Nottuln. 19. Jg. 1994. S. 67.

  • Hans-Peter Boer: Dechant Johann Bernhard Vehoff, Kaplan Albert Wilkens und das Bagno zu Nottuln. Eine vergessene Gartenanlage des 18./19. Jahrhundert und ihre Bedeutung für die frühe Landeskunde Westfalens. 10. Jg. 1985. S. 113.

  • Hans-Peter Boer: Der Antoniustag in Nottuln: Ein barockes Heiligenfest und sein Überleben. 17. Jg. 1992. S. 43.

  • Hans-Peter Boer: Der Große Brand zu Nottuln 1748. 1. Jg. 1976, H. 1. S. 11.

  • Hans-Peter Boer: Die Alte Amtmannei in Nottuln. 6. Jg. 1981. S. 125.

  • Hans-Peter Boer: Die Geschichte von Jörg Dirk Levin Schulte Westerath (1711 - ?). 3. Jg. 1978, H. 2. S. 37.

  • Hans-Peter Boer: Die Mühlenstiege in Nottuln - Eine alte Dorfstraße im Lichte neuzeitlicher Quellen. 14. Jg. 1989. S. 67.

  • Hans-Peter Boer: Ein weiterer Bericht zum Nottulner "Großen Brand" vom 3. Mai 1748. 12. Jg. 1987. S. 131.

  • Hans-Peter Boer: Glöckner und Glocken von St. Martin in Nottuln. 6. Jg. 1981. S. 96.

  • Hans-Peter Boer: Wegen Abschaffung der Marien - Die spätmittelalterliche Osterfeier im Stifte Nottuln und ihr Untergang im Zeitalter der Aufklärung. 7. Jg. 1982. S. 24.

  • Hans-Peter Boer: Zu Kontrollrechten der Nottulner Äbtissinnen. 2. Jg. 1977, H. 2. S. 112.

  • Hans-Peter Boer: nach Christ: Katholisch: Römischem Gebrauche - Der Domherr Clemens August von Ascheberg wird 1772 in Nottuln begraben.  25. Jg. 2000. S. 173.

  • Jörg Eckert: Ein neuer Fundplatz der Jungsteinzeit in den Baumbergen. 9. Jg. 1984. S. 20.

  • Joachim Eichler: Die Ordnung der Baumberger-Steinmetz-Gilde von 1688. 23. Jg. 1998. S. 99

  • Christian Groer: Neue Forschungen zum ältesten Neolithikum  im Münsterland: Bericht über archäologische Ausgrabungen 2007 am jungsteinzeitlichen Siedlungsplatz von Nottuln-Uphoven.  33. Jg. S.1. 

  • Wulf Holtmann: Die Glasfunde aus dem Nonnenbach in Nottuln. 15. Jg. 1990. S. 111.

  • Hermann Hugenroth: Der Inschriftenvorschlag des Stück- und Glockengießers Friedrich Schweyß für ein neues Geläute von St. Martin in Nottuln vom Jahre 1754. 8. Jg. 1983. S. 71.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung - Teil I. 21. Jg. 1996. S. 1.

  • Peter Ilisch: Die gemeinen Marken in Nottuln, Billerbeck, Darup und Coesfeld vor ihrer Teilung – Teil II. 22. Jg. 1997. S. 1.

  • Peter Ilisch: Untergegangene Adelssitze in den Kirchspielen Darup, Nottuln und Billerbeck - Beiträge zur Geschichte des Niederen Adels im Münsterland. 15. Jg. 1990. S. 55.

  • Peter Ilisch: Zum Grund- und Gründungsbesitz des Klosters Nottuln. 3. Jg. 1978, H. 2. S. 29.

  • Rudolf Lückmann: Haus Giesking - Geschichte und Baudenkmale (Teil 1). 15. Jg. 1990. S. 81.

  • Rudolf Lückmann: Haus Giesking - Geschichte und Baudenkmale (Teil 2). 16. Jg. 1991. S. 43.

  • Christoph Reichmann: Eine mittelalterliche Mühle bei Nottuln. 12. Jg. 1987. S. 127.

  • Wilfried Reininghaus: Ein Kötter, Landkramer und Leinenhändleraus Nottuln-Stevern: Bernd Wilhelm Növer (1726-1779). 32. Jg. S. 59.

  • Helge Richter: Bodenkundliche Untersuchungen am jungsteinzeitlichen Siedlungsplatz von Nottuln-Uphoven – Geowissenschaften in der archäologischen Praxis. 33. Jg. S. 27.

  • Catharina Siebenbrock-Boer: „[...] wer geht freiwillig schon nach Nottuln?" Die Integration von Vertriebenen und Flüchtlingen in Nottuln. 32. Jg. S. 147.


Olfen

  • Peter Ilisch: Eine untergegangene Burg im Kirchspiel Olfen. 34. Jg. 2009, S. 1.

  • Ludwig Pago: Aus der Geschichte der Wandtmacher- und Kramergilde zu Olfen. 21. Jg. 1996. S. 55.

  • Ludwig Pago: Aus der Geschichte des domkapitularischen Oberhofes Olfen. 19. Jg. 1994. S. 1.

  • Ludwig Pago: Das Olfener Zehntbuch von 1688. 21. Jg. 1996. S. 47.

  • Ludwig Pago: Die Einrichtung einer Gilde der Schuhmacher und Löher im Wigbold Olfen im Jahre 1659. 17. Jg. 1992. S. 61.

  • Ludwig Pago: Die Leischaften im Wigbold Olfen. 18. Jg. 1993. S. 99.

  • Ludwig Pago: Die Olfener Polizeiordnung von 1682- Selbstverwaltung nach Wigboldrecht-. 22. Jg. 1997. S. 131.

  • Ludwig Pago: Die Baugeschichte des Olfener Rathauses von 1858. 23. Jg. 1998. S. 111

  • Ludwig Pago: ... eine Graft u. Wall in die Runde umb daß Wibbolt aufgeworfen ... Ein unendlicher Streit um die Befestigung des Wigbolds Olfen (1592-1602). 24. Jg. 1999. S. 39

  • Ludwig Pago: Bäuerliche Inventare in vergangener Zeit. 25. Jg. 2000. S. 35.

  • Ludwig Pago: Die gotische Monstranz der Kirche St. Vitus Olfen - Eine Schenkung des Pfarrers Heinrich Beyers im Jahre 1874. 25. Jg. 2000. S. 51.

  • Ludwig Pago: Hausstätten der Herrschaft Nordkirchen im Wigbold Olfen. 26. Jg. 2001. S. 1.

  • Ludwig Pago: 1820/1837: Die Stadt Olfen stellt ihre Torhäuser zum Verkauf. 27. Jg. 2002. S. 161

  • Ludwig Pago: Der Stückgut-Frachtverkehr auf der Lippe.  28. Jg. 2003. S. 191

  • Ludwig Pago: Die Überquerung der Lippe nahe Rauschenburg bei Olfen - Eine massive Brücke verdrängt 1876 die Fähr-Anstalt  28. Jg. 2003. S. 201.

  • Ludwig Pago: Einkünfte aus dem Kirchengut der St. Vitus-Kirche zu Olfen. 29. Jg. 2004, S. 45.

  • Ludwig Pago: Aus der Geschichte der Burgkapelle in Rechede bei Olfen. 31. Jg. S. 63.

  • Ludwig Pago: Turbulenzen im preußisch-deutschen Kulturkampf. 31. Jg. S. 91. 

  • Ludwig Pago: Das Olfener Armenwesen in fürstbischöflich-münsterischerZeit . 32. Jg. S. 39.

  • Ludwig Pago: Promemoria zur Besetzung der katholischen Schullehrerstellen im Fürstentum Münster vom 30. Mai 1845 – Bischof Caspar Max´ Kampf um seine wohlerworbenen Rechte. 34. Jg. 2009, S. 123.

  • Christian Pellengahr: Geschichte des Apothekenwesens im Kreis Coesfeld am Beispiel der Stadt-Apotheke in Olfen. 19. Jg. 1994. S. 75.

  • Peter Petersen: Die Wassermühle Schulze Westerath in Nottuln-Stevern, 37. Jg. 2012. S. 101.

  • Lutz Trautmann: Ein barockes Ziborium im Kirchenschatz von Olfen – Das einzige bekannte Werk des Goldschmieds Johann Ludger Jochmaring aus Münster. 34. Jg. 2009, S. 163.

  • Wilhelm Verres: Die Rauschenburg bei Olfen. 2. Jg. 1977, H. 1. S. 59.


Osterwick

  • Diethard Aschoff: Frühe Vorurteile gegen Juden im Kreis Coesfeld - Das Osterwicker Bürgermeistergutachten aus dem Jahre 1818 . 15. Jg. 1990. S. 135.

  • Hans-Peter Boer: Die Jahrmärkte zu Osterwick und ein alter Jahrmarktskalender für das Hochstift Münster aus dem Jahre 1766. 11. Jg. 1986. S. 65.

  • Peter Ilisch: Zu Topographie des geplanten Kirchspiels Varlar. 19. Jg. 1994. S. 163.

  • Liesel Maas: Das Spieker-Armenhaus zu Osterwick. 8. Jg. 1983. S. 84.

  • Dorothea Roters: Die Rolle des Schultenhofes Averdiek in der Altgemeinde Osterwick. 15. Jg. 1990. S. 117.

  • Peter Theißen: Von der Schwierigkeit, eine Windmühle zu bauen oder: Zwei Unternehmer im Umgang mit den Behörden. 13. Jg. 1988. S. 89.

  • Bernhard Witt: Item betalt den clockmeyster XIX gulden. 450 Jahre Osterwicker Glockengeschichte. 10. Jg. 1985. S. 73.


Ottmarsbocholt 

  • Martin Blindow: Orgelgeschichte der St.-Urbanus-Kirche in Ottmarsbocholt. 10. Jg. 1985. S. 105.

  • Peter Exner: "Alles ist in Bewegung geraten: Menschen, Güter, Vorstellungen, Werte" - Trümmergesellschaft und Flüchtlings-Eingliederung in Ottmarsbocholt. 21. Jg. 1996. S. 115.

  • Peter Löffler: Erwerb des Lünener Altargerätes für die St.-Urbanus-Kirche in Ottmarsbochholt im Jahre 1652. 1. Jg. 1976, H. 2. S. 35.

  • Peter Löffler: Zur Gestaltung des Ottmarsbocholter Hochaltars um 1750. 7. Jg. 1982. S. 19.


Schapdetten

  • Peter Ilisch: Schapdettens ältere Geschichte bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts, 41. Jg. 2016, S. 1. 

Senden

  • Rüdiger Bausch: Wilhelm Haverkamp - Lebenslauf und künstlerisches Schaffen. 32. Jg. S. 113.
  • Joachim Klein: Alte Siedlungsspuren im Ortskern von Senden. 6. Jg. 1981. S. 7.

  • Joachim Klein: Archäologische Beobachtungen zur Baugeschichte von Haus Rorup in Senden. 8. Jg. 1983. S. 7.

  • Joachim Klein: Erfahrungen bei der Ermittlung und Auswertung archäologischer Bodenfunde in Senden. 11. Jg. 1986. S. 7.

  • Joachim Klein: Neue prähistorische Spuren in Senden: Artefakt-Funde aus der Steinzeit. 20. Jg. 1995. S. 1.

  • Joachim Klein: Der Galgen in Senden.  25. Jg. 2000. S. 179.

  • Uwe Schellhas: Eine hochmittelalterliche Hofwüstung im Neubaugebiet "Schloßfeld", Gemeinde Senden - Zum Stand der archäologischen Ausgrabungen im Februar 1995. 20. Jg. 1995. S. 28.

  • Wilhelm Tegethoff: Ein neuer steinzeitlicher Fundplatz im Gebiet der Gemeinde Senden - Das älteste Beil des münsterländischen Flachlands? . 20. Jg. 1995. S. 15.

  • Stephan Winkler: Die Ausgrabung der mittelalterlichen Hofwüstung im Neubaugebiet "Schloßfeld" in Senden - Die Schlußphase Februar bis August 1995. 20. Jg. 1995. S. 41.

  • Joachim Klein (†): Ein archäologischer Fundplatz in der Wallanlage Große Schonebeck. Jg. 2001. S. 113.

  • Joachim Klein (†): Der Wappenstein aus der Vikarie Große Schonebeck. Jg. 2001. S. 121.


Seppenrade

  • Hans-Peter Boer: Zur älteren Schulgeschichte von Seppenrade. 22. Jg. 1997. S. 147.

  • Gerhard Röper: Über den Borkenberge-Verein. 9. Jg. 1984. S. 110.

  • Ludwig Schulze Spüntrup: Beiträge zur Geschichte der Seppenrader Bauerschaft Ondrup. 15. Jg. 1990. S. 7.


Südkirchen

  • Peter Ilisch: Abgestochene Ochsen und das Wissengut in Südkirchen – ein Streit um ein freies Gut. 33. Jg. S. 87.

  • Peter Ilisch: Die Frühzeit des Dorfes Südkirchen. 40. Jg. S. 103.


Rorup

  • Marcel Albert: Der Nachlass Maria Höttes und die Gründung des Benediktinerinnenklosters Maria Hamicolt. 27. Jg. 2002. S. 171


Kreis Coesfeld und ortsübergreifende Beiträge

  • Diethard Aschoff: Archivalien zur Geschichte der Juden im Kreis Coesfeld. 11. Jg. 1986. S. 121.

  • Diethard Aschoff: Die Juden im Altkreis Coesfeld zu Beginn des 19. Jahrhunderts (1795 - 1819). 14. Jg. 1989. S. 111.

  • Diethard Aschoff: Holocaust im Kreis Coesfeld, Die toten und verschollenen Juden aus den Gemeinden des Kreises . 12. Jg. 1987. S. 107.

  • Diethard Aschoff: Literatur und Quellen zur Geschichte der Juden im Kreis Coesfeld. 11. Jg. 1986. S.145.

  • Cornelia Boer: Chronik des Kreises Coesfeld 1999 / 2000.  25. Jg. 2000. S. 275.

  • Cornelia Boer: Chronik des Kreises Coesfeld 2002. 27. Jg. 2002. S. 210

  • Hans-Peter Boer: "Des Allerhöchsten Lehrjung Johann Anton Wallenhorst" - Spuren einer vergessenen Bildhauerfamilie des 18. Jahrhunderts. 8. Jg. 1983. S. 77.

  • Hans-Peter Boer: Baumberger Sandstein zum Schloßbau nach Münster. 5. Jg. 1980. S. 82.

  • Hans-Peter Boer: Chronik des Kreises Coesfeld 1993 / 1994. 19. Jg. 1994. S. 169.

  • Hans-Peter Boer: Chronik des Kreises Coesfeld 1994 / 1995. 20. Jg. 1995. S. 173.

  • Katharina Boer: Chronik des Kreises Coesfeld 2000 / 2001. Jg. 2001. S. 131.

  • Hans-Peter Boer: Funde zur Geschichte der Glockengießer in Münster und ihre Verbindungen nach Saarburg und Coblenz / Familien Stocky und Mabilot. 31. Jg. S. 191.

  • Horst Conrad: Ein Weistum des Freigerichts Wesenfort aus dem 16. Jahrhundert. 9. Jg. 1984. S. 31.

  • Horst Conrad: Ein unbekannter Briefwechsel des ersten Coesfelder Landrates Clemens von Bönninghausen (1 785 -1864). 3. Jg. 1978, H. 2. S. 5.

  • Erwin Dickhoff und Peter Ilisch: Alphabetisierung – Von der Kunst des Schreibens und Lesens um 1800. 26. Jg. 2001. S. 65.

  • Joachim Eichler: Die Ordnung der Baumberger-Steinmetz-Gilde von 1688. 23. Jg. 1998. S. 99.

  • Erwin Dickhoff: Die Erhebung des Thurn- und Taxis'sehen Reichspostmeisters Hermann Ignatz Ham(m) in den erblichen Adelsstand. 31. Jg. S. 85. 

  • Clemens Engling: Clemens Brentano und das Münsterland. 32. Jg. S. 99.

  • Ewald Frie: Die Eingliederung von Flüchtlingen in den Landkreis Münster nach dem Zweiten Weltkrieg - Aspekte eines noch unerforschten Themas. 13. Jg. 1988. S. 125.

  • Eckhard Freise: Als das Münsterland fromm wurde – Zum Tode Liudgers 809. 34. Jg. 2009, S. 185

  • Ludger Grevelhörster: Aspekte des Revolutionsgeschehens 1918/19 im heutigen Kreis Coesfeld. 11. Jg. 1986. S. 97.

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2011, 36. Jg. 2011. S. 193.

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2012, 37. Jg. 2012. S. 167.

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2013, 38. Jg. 2013, S. 281.

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2014. 39. Jg. 2014. S. 219.

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2015. 40. Jg. S. 196

  • Anne Grütters: Chronik des Kreises Coesfeld 2016, 41. Jg. 2016, S. 286

  • Peter Ilisch: Bischöflich-münsterische Tafelgüter im südlichen Kreis Coesfeld. 13. Jg. 1988. S. 7.

  • Peter Ilisch: Der mittelalterliche Güterbesitz des Stifts Vreden im Kreisgebiet Coesfeld. 11. Jg. 1986. S. 31.

  • Peter Ilisch: Der Gohafer des Gogerichts Hastehausen. 21. Jg. 1996. S. 153.

  • Peter Ilisch: Gogericht und Freigericht Hastehausen (Miszelle). 2. Jg. 1977, H. 2. S. 89.

  • Peter Ilisch: Hörigenverzeichnisse als Quelle münsterländischer Sozialgeschichte. 14. Jg. 1989. S. 13.

  • Peter Ilisch: Münsterländische Einwanderer in der Hafenstadt Emden (1517-1571) 1. Jg. 1976, H. 2. S. 51.

  • Peter Ilisch: Zu den Nachfahren der Reinmodis. 21. Jg. 1996. S. 159.

  • Peter Ilisch: Soldaten aus den Kirchspielen des Kreises Coesfeld im münsterischen Heer. 25. Jg. 2000. S. 1.

  • Peter Ilisch: Beiträge zur Geschichte des Niederen Adels im südwestlichen Münsterland, 37. Jg. 2012. S. 39.

  •  Peter Ilisch: Zur Strafjustiz im fürstbischöflichen Amt Werne. 39. Jg. 2014. S. 31.

  • Peter Ilisch: Der Königshof in der Roxeler Brockbauerbauerschaft – ein Beitrag zur Reichsgutfoschung. 40. Jg. S. 15.

  • Wilhelm Knoll/Günter Wecke: "Es herrscht im allgemeinen bei den Kreisgenossen ein ziemlich befriedigender Wohlstand." Die ehemaligen Kreise Coesfeld und Lüdinghausen zur Zeit der preußischen Grundsteuerreform des Jahres 1861. 12. Jg. 1987. S. 37.

  • Wilhelm Knoll: Einige frühere Maße und Gewichte und deren Werte im metrischen System. 20. Jg. 1995. S. 89.

  • Wolfgang R. Krabbe: Alltag zwischen Kriegsende und Währungsreform: Wirtschaftliche Lageberichte aus dem Kreis Coesfeld von 1945 -1948. 10. Jg. 1985. S. 165.

  • Wolfgang R. Krabbe: Die Einführung der Revidierten Städteordnung von 1831 im Kreis Coesfeld. Vorstudien zu einer Definition des neuen Stadtbegriffs. 8. Jg. 1983. S. 124.

  • Stephan Küper: Chronik des Kreises Coesfeld 2003.  28. Jg. 2003. S. 231

  • Heribert Lülf: 100 Jahre Baumbergebahn.  33. Jg. S. 157.

  • Norbert Nagel: Landesherrliches Einschreiten gegen nächtliches Fastnachtstreiben der Nachbarschaften in münsterländischen Städten um 1600. 35. Jg. 2010, S. 25.

  • Petra Melchers: Chronik des Kreises Coesfeld 1995 / 1996. 21. Jg. 1996. S. 163.

  • Petra Melchers: Chronik des Kreises Coesfeld 1996 / 1997. 22. Jg. 1997. S. 193.

  • Petra Melchers: Chronik des Kreises Coesfeld 1997 / 1998. 23. Jg. 1998. S. 213

  • Petra Melchers: Chronik des Kreises Coesfeld 1998 / 1999. 24. Jg. 1999. S. 111

  • Paul Pieper: Wolfgang Heimbachs Bildnis des Fürstbischofs Christoph Bernhard von Galen. 3. Jg. 1978, H. 1. S. 5.

  • Klaus Roth: Der Wandel der bäuerlichen Wohnkultur im 17. und 18. Jahrhundert im südlichen Münsterland. 4. Jg. 1979. S. 5.

  • Gerda Schmitz: Die ländliche Kleidung im Münsterland zur Zeit der französischen Revolution. 8. Jg. 1983. S. 114.

  • Willy Schmitz: Die Bediensteten der Kreisverwaltung Coesfeld im Jahre 1925 - ein Gruppenbild aus Anlaß der Einweihung des neuen Kreishauses. 15. Jg. 1990. S. 143.

  • Willy Schmitz: Gruppenbilder und biographische Daten der Abgeordneten des Coesfelder Kreistages 1925 - 1975. 10. Jg. 1985. S. 177.

  • Hildegard Schlutius: Stiftsdame, Ehefrau, Erblasserin. Anna von Raesfeld, als Beispiel für das Leben münsterländer adeliger Frauen im 17. Jahrhundert. 24. Jg. 1999. S. 55.

  • Hildegard Schlutius: Gold und Silber, Samt und Seide. Die vornehme Kleidung eines hohen Adeligen in der Barockzeit. 31. Jg. S. 73.

  • Hans-Jürgen Smula: Der Einfluß der Sozial- und Wirtschaftskulturen auf die Wahlergebnisse der Zentrumsparteien bei den Reichswahlen im Landkreis Lüdinghausen 1928 -1933. 11. Jg. 1986. S. 121.

  • Hans-Jürgen Smula: Die Lage der Landwirtschaft im Kreis Lüdinghausen 1925 bis 1933 - Wirtschaftskrisen und politisches Verhalten der Bauern. 12. Jg. 1987. S. 81.

  • Elisabeth Stephan: Chronik des Kreises Coesfeld 2004. 29. Jg. 2004, S. 263.

  • Elisabeth Stephan: Chronik des Kreises Coesfeld 2005. 30. Jg. 2005, S. 187.

  • Elisabeth Stephan: Chronik des Kreises Coesfeld 2005/2006. 31. Jg. S. 201.

  • Elisabeth Stephan: Chronik des Kreises Coesfeld 2006/2007. 32. Jg. S. 265.

  • Elisabeth Stepahn: Chronik des Kreises Coesfeld 2007/2008. 33. Jg. S. 16.

  • Elisabeth Stepahn: Chronik des Kreises Coesfeld 2009. 34. Jg. 2009, S. 209.

  • Elisabeth Stephan: Chronik des Kreises Coesfeld 2010. 35. Jg. 2010, S. 215.

  • Christian Schulze Pellengahr: Zur Geschichte historischer Musikinstrumente im Kreis Coesfeld am Beispiel eines denkmalgeschützten Tafelklaviers aus der Dresdener Werkstatt von Eduard Voigt (1817-1892) 30. Jg. 2005, S. 75.

  • Jörg Wunschhofer: Adolph Esking (Billerbeck) und Anton Bölling (Nottuln). Zwei Bauernsöhne als Heiratskandidaten für den Hof Schulte Pellengahr in Beckum gegen Ende des 18. Jahrhunderts. 18. Jg. 1993. S. 125.

  • Peter Ilisch: Das Messkorn im südlichen Münsterland. 24. Jg. 1999. S. 1

  • Albert Spitzner-Jahn: Westphalica im Familienarchiv von Eerde zu Eyll in Kamp-Lintfort. 24. Jg. 1999. S. 29.

  •  Sarah Thieme:  Das katholische Milieu  und der Kriegstod. Sinnstiftungen, gemeindliche Trauerpraxis  und kollektive Memoria  in Münster und Coesfeld  1939 bis 1945, 38. Jg, 2011, Beiheft 2011. 140 S.

  • Hinweise und Funde: Nünning-Preis für Dr. Peter Theißen.  25. Jg. 2000. S. 274

  • Frédéric Zamit: Die Suche nach Erdöl im Münsterland während der 1930er Jahre. Eine archivalische Bestandsaufnahme. 39. Jg. 2014. S. 135.